Montag, 28. September 2009

Bautzener Rumänienverein eröffnet Jugendbildungszentrum in Cristuru-Secuiesc

Eine sächsische Delegation mit über 50 Teilnehmern fährt zur feierlichen Einweihung an den Ort des früher zweitgrößten Kinderheims Rumäniens

Bautzen, 28. September 2009

Der Verein Rumänieninitiativgruppe Bautzen eröffnet am 10. Oktober 2009 in Cristuru Secuiesc (ungarischer Name: Székelykeresztúr), einer Kleinstadt in Siebenbürgen, das neu geschaffene Jugendbildungszentrum.
Hier soll die soziale Arbeit des Vereins für die Gruppe der elternlosen Kinder und Jugendlichen aus dem früheren Kinderheim ihre neue Heimat finden. Schon seit 1990 gestalten die Bautzener Hilfsangebote im rumänischen Kreis Harghita, einem Gebiet, das hauptsächlich von Szekler Ungarn bewohnt ist. In diesen fast zwanzig Jahren arbeiteten dort auch zahlreiche junge Freiwillige aus Sachsen – viele von ihnen entsendete der Verein sogar für ein oder zwei Jahre.

Seit Monaten wird in dem Ort kräftig gebaut. Für den Kauf und die Renovierung des Hauses gewann die Rumänieninitiative Fördermittel aus der Aktion genialsozial – „Deine Arbeit gegen Armut“ – der Sächsischen Jugendstiftung und der Rotary-Clubs „Blaues Wunder“ aus Dresden sowie aus Bern/Schweiz. Träger der Arbeit vor Ort ist der Verein Fehérlófia.


Unter den Teilnehmern der siebentägigen Reise finden sich auch hochrangige Vertreter des öffentlichen Lebens wie der Bautzener Landrat Michael Harig, Dr. Hans Geisler, früherer Sozialminister Sachsens und Prof. Eberhard Burger, ehemaliger Baudirektor der Dresdner Frauenkirche.

Die Reisenden haben sich eine Menge vorgenommen: auf dem Programm stehen die Perlen siebenbürgisch-sächsischer Kultur mit den Städten Hermannstadt, Schäßburg und Birthälm, dem früheren Bischofssitz. Doch vor allem wollen sie viele herzliche Begegnungen mit den Menschen des Landes erleben. Das Gespräch mit den Kindern und Jugendlichen aus dem früheren Kinderheim hat schon so manchem Gast aus Deutschland neue Impulse für sein eigenes Leben gebracht.

Seit der rumänische Staat das zentrale Kinderheim von Keresztur im Jahr 2002 auf Drängen der Europäischen Union endgültig aufgelöst hat, wohnen die elternlosen Kinder und Jugendlichen in betreuten Wohnungen und in Familienhäusern.

Umso wichtiger wurde für sie ein gemeinsamer Ort, der geschützte Räume ohne Gewalt und mit liebevollen Bezugspersonen bietet. Diesen Ort zu schaffen, hat sich der Partnerverein Fehérlófia zur Aufgabe gemacht. Unter der Leitung der Sozialarbeiterin Hajnalka Máteffy und tatkräftiger Unterstützung aus Bautzen bietet ein Mitarbeiterkreis von Haupt- und Ehrenamtlichen nun schon seit 2003 regelmäßige Programme an.

Wolfram Hesse, der Vorsitzende des Bautzener Vereins freut sich: „Wir sind glücklich, dass das Begegnungszentrum nun wirklich wird und und wünschen uns, dass dort eine Heimat für die Kinder und Jugendlichen entsteht. Es gibt der Arbeit mit den Kindern aus den betreuten Wohngruppen und den Pflegefamilien sowie den Jugendlichen aus der Stadt einen breiteren Raum.“

Neben alljährlichen Sommerlagern und Rüstzeiten an Weihnachten bildet der internationale Freiwilligendienst einen Schwerpunkt der Arbeit. Seit Beginn der neunziger Jahre haben über 50 junge Leute aus Sachsen einen Freiwilligendienst von oft ein oder zwei Jahren geleistet. Zurzeit leisten drei junge Frauen aus Sachsen, darunter zwei Bautzenerinnen, ihren Dienst in Székelykeresztúr.

Die Mitarbeiter vor Ort erkannten zunehmend, wie wichtig eine Integration der elternlosen jungen Menschen in die Gemeinschaft der kleinen Stadt sei. Auch dafür soll das neu geschaffene Jugendbildungszentrum eine Heimat bieten: für Begegnungen zwischen Jung und Alt, zwischen Kindern und Jugendlichen, berufstätigen Eltern und Rentnern.

Die Rumänieninitiativgruppe Bautzen dankt ganz herzlich den vielen Einzelspendern und Sponsoren. Ganz besonderer Dank geht an die Ostsächsischen Baugesellschaft mbH (OBAG) für ihre großzügige Hilfe und verlässliche Unterstützung.


Bild: Das Haus des künftigen Jugendbildungszentrums vor dem Umbau im Frühjahr 2009

Kontakt:

Rumänieninitiativgruppe Bautzen e.V.
Heringstraße 4
02625 Bautzen

Telefon: 03591 490742
E-Mail: info@rig-bautzen.de
Internet: www.rig-bautzen.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen